About

In the winter semester 2012/13, a group of 130 9th semester graphic-, media- and product-design from German University in Cairo (GUC – Campus Berlin) have been participating in the Cairo- and Berlin-based Project “DESIGN IN(G) SOCIETY”, lead by Tom Bieling (Design Research Lab, Berlin University of the Arts).

The intercultural project, related to the course “Advanced Research Methods”, focuses on the designer’s role in terms of understanding, influencing and creating social sustainable processes in urban context.

The guiding question were: What role does the design of urban environment and public spaces play in terms of enabling or hindering social interaction? What role do “objects” play in this context? In this, a special fo­cus was laid out on social Interaction between people with “conflict potential” (e.g. old-young, man-woman, rich-poor, different cultural or religious backgrounds, state – people, etc….). Final goal of the course was, to find (designerley) ways of solving the social Problems, the participants discovered, using the broad range of de­sign-relevant issues and skillz (e.g. Product-, Service-, Information-, Interaction-, Event-, …Design).

The project has been accompo­nied by this blog, meant to document the process and the outcomes of this project.

https://designingsociety.wordpress.com/

This blog is meant to document the process and the outcomes of this project.
Clicke here, if you want to learn more about DESIGN IN(G) SOCIETY!

 

DESIGN IN(G) SOCIETY
 (Projektbeschreibung auf Deutsch):

Design im sozialen Kontext intensiv zu ergründen heißt auch: Den Zusammenhang von Gestaltung und sozialem Verhalten derer zu untersuchen, die unmittelbar von dieser Gestaltung betroffen sind: Etwa die Gestaltung öffentlicher Plätze und die Frage, weshalb und inwiefern Menschen diese Plätze besonders gern oder ungern, häufig oder selten etc. benutzen.

Diese Zusammenhänge zu untersuchen, aufzuschlüsseln und zugänglich/verständlich/erfahrbar zu machen, kann wiederum zu neuen Fragestellungen oder Lösungsansätzen führen.

Der Designer muss hierbei nicht alleiniger Hauptakteur bleiben, sondern übernimmt bisweilen die Rolle des Moderators oder Übersetzers. Um in urbanen und divers frequentierten Orten wie dem Berliner Wedding zu nachhaltigen (sozial strukturellen) Lösungen zu kommen, zielt das Projekt dennoch, oder gerade deshalb darauf ab, auch Anleitungen zur gestaltbaren Selbsthilfe zu entwickeln und dauerhaft zugänglich zu machen.

Die thematische Annäherung der Projektteilnehmer an das „Forschungsobjekt“ Wedding ist dabei gleichermaßen methodisch stringent wie gestalterisch experimentell und basiert auf einer kritischen Auseinandersetzung mit den Themenkomplexen Nachhaltigkeit, Konsumkultur und soziale Verantwortung..

Vor diesem Hintergrund ist es folgerichtig, derartige Forschungsfragen gemeinsam mit den sie betreffenden Menschen und Institutionen zu formulieren und auch gemeinsam zu entschlüsseln, damit Designforschung letztlich dort passiert, wo sie besonders gut geeignet ist: in der Gesellschaft.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s